Betriebe und Arbeitgeber für den Beruf Industriekaufmann/frau

Bildquelle: #165294159 | Urheber: zapp2photo / fotolia.com

Industriekaufleute werden in praktisch jedem Unternehmen in der Industrie eingesetzt. Sie sind dafür zuständig, dass hinter den Kulissen alles funktioniert und die Produktion ohne Probleme läuft. Entsprechend groß ist auch die Anzahl der Arbeitgeber, für die sich ein Industriekaufmann beziehungsweise eine Industriekauffrau entscheiden kann. Viele Betriebe stellen dabei nicht nur ein, sondern bilden auch gleich selbst aus.

Betriebe in der Autoindustrie

Einer der größte Arbeitgeber in Deutschland ist die Autoindustrie. Nicht umsonst ist die Branche die umsatzstärkste im Bereich Industrie. Auch Industriekaufleute sind daher sehr häufig in einem Betrieb der Autobranche aktiv. Klassische Arbeitgeber sind hier Unternehmen wie Mercedes, Porsche, Volkswagen, BWM oder Audi.

Die Automobilbranche reduziert sich allerdings nicht nur allein auf den Bereich PKW. Auch Lkws und Motorräder müssen hergestellt werden. Unternehmen wie MAN oder KTM greifen daher ebenfalls auf die Dienste von Industriekaufleuten zurück. Die Ausbildung zum Industriekaufmann beziehungsweise zur Industriekauffrau ist dabei so aufgebaut, dass man auch problemlos zwischen Arbeitgebern wechseln kann. Da keine Spezialisierung stattfindet, können Industriekaufleute ihre Ausbildung bei einem klassischen PKW-Betrieb machen und anschließend zu einem Lkw-Hersteller wechseln.

Chemie, Mobilfunk- und Medientechnik

Die Möglichkeit, den Arbeitgeber zu wechseln gilt nicht nur innerhalb einer Branche. Als Industriekaufmann ist man nach der Ausbildung ein solcher BWL-Allrounder, dass man für die unterschiedlichsten Unternehmen arbeiten kann, ohne dass beim Arbeitsplatzwechsel eine große Umschulung notwendig wäre.

Neben der Autoindustrie bilden eine Vielzahl an Unternehmen in Deutschland Industriekaufleute aus. Viele große Arbeitgeber finden sich zum Beispiel in der Chemieindustrie. Unternehmen wie BASF, Bayer oder Henkel beschäftigen Hunderttausende von Mitarbeitern. Nicht wenige von ihnen sind Industriekaufleute.

Zwei weitere großen Branchen in Deutschland, die für Industriekaufleute interessant sind, sind die Stahlverarbeitung und der Maschinenbau. Konzerne wie Thyssenkrupp aber auch viele mittelständische Unternehmen setzen in ihrem Produktionsalltag auf Industriekaufleuten. Gerade mittelständische Arbeitgeber werden von vielen jungen Menschen unterschätzt. Auch sie bilden Industriekaufleute in ihrem Betrieb aus, sodass man sich nicht immer für einen großen Konzern entscheiden muss.

Im Bereich Kommunikation und Medientechnik hat sich in den vergangenen Jahren ebenfalls viel getan. Durch Smartphones und Computer aller Art sind viele Unternehmen hier stark gewachsen und haben mittlerweile einen ganz anderen Stellenwert als noch vor 20 Jahren. Für Industriekaufleute können dabei nicht nur Betriebe interessant sein, die Technik herstellen. Auch Mobilfunkunternehmen wie die Deutsche Telekom oder Vodafone sind spannende Arbeitgeber.

Die Unternehmen und Betriebe für Industriekaufleute sind praktisch so vielfältig wie die Industrie selbst. Neben den angesprochenen Arbeitgebern sind der Industriekaufmann und die Industriekauffrau beispielsweise auch in der Textilindustrie, der Lebensmittelindustrie, der Kunststoffindustrie, dem Baugewerbe oder der Mineralölverarbeitung gefragt.

Andere Arbeitgeber

Auch wenn der Name es vermuten lässt, sind Betriebe in der Industrie nicht die einzigen Arbeitgeber für Industriekaufleute. Aufgrund ihrer breiten wirtschaftlichen Ausbildung können sie auch in anderen Bereichen ohne Probleme eine Anstellung finden. Oft gehören dazu Arbeitgeber, die nicht direkt auf der Hand liegen. Ein klassisches Beispiel dafür ist die Bundeswehr. Aber auch im öffentlichen Dienst kann sich ein Industriekaufmann oder eine Industriekauffrau nach Stellen umsehen. Hier bietet sich mitunter sogar die Chance auf eine Beamtenlaufbahn.

Zudem eröffnet die Ausbildung die Möglichkeit, ein Studium aufzunehmen. Dies kann beispielsweise im Management passieren. Mit einem solchen Studienabschluss kann ein Industriekaufmann im Anschluss praktisch in allen wirtschaftlichen Unternehmen arbeiten und dort in Führungspositionen aktiv sein.

Gehälter als Industriekaufmann

Die vielen Betriebe und Branchen machen es Industriekaufleuten bei der Auswahl nicht immer einfach. Ein entscheidender Faktor ist bei vielen Menschen das Geld. Wie hoch das Gehalt ausfällt, kann ganz unterschiedlich sein und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wichtig ist vor allem, dass das Unternehmen und ihre Betriebe sich an einen Tarifvertrag halten. Dann liegen die Gehälter in der Regel über dem Durchschnitt und es gibt oft auch Sonderzahlungen wie ein 13. Gehalt oder Urlaubsgeld. Nicht in allen Branchen existiert ein solcher Tarifvertrag beziehungsweise nicht alle Unternehmen müssen sich an einen halten. Daher ist es immer eine gute Idee, wenn man sich vor der Ausbildung über solche Themen informiert. Oft gilt der Tarifvertrag bereits für die Auszubildenden.